Was neues im Haus

Alles hat seine Zeit. Auch der gemeinsame Weg mit meiner „Frau Strom“.

V-Strom

Das mal was neues ins Haus sollte, den Gedanken hatte ich schon länger. Und im letztem Herbst habe ich dann mal angefangen mich genauer umzuschauen.

Was gibt es denn so was interessiert? Wieder V2 oder Reihensechzylinder. Oder doch was aus der Mitte so mit drei Pötten. Reihenzweizylinder (Honda CRF 1000) fiel ganz schnell raus. Das ist nicht meines. Die K1600GT aus dem Hause BMW war nach einer Probefahrt raus. Das ist keine Motorradfahren – eher Sternenkreuzer fliegen. Die R1200GS aus gleichem Hause? Da eiert jeder drauf rum. Egal wie gut das Bike ist – das ist viel zu sehr Mainstream!

Dann war die KTM 1290 Super Adventure T dran. Geiler V2 aber ein Faß von Tank Mhhh – aber der Motor 🙂 Zwischen den Feiertagen im Dezember kam dann mal die Triumh Tiger 1200 XRT an die Reihe zur Probefahrt. Mächtig schwer das Ding – ebenso der Preis als Vorführer.

In der zweiten Januarwoche hat dann alles gepasst. Mit lief eine KTM 1290 Super Adventure S über den Weg. Der Motor ein Hammer. Die technische Ausstattung ebenfalls. Dazu für ein Bike in der Klasse recht leicht und mit meiner Länger von 192 cm pass eich wie angegossen da drauf.

Kathi

Kathi Seite

Nun ist sie seit ca. drei Wochen hier und die ersten 700 KM haben wir geneinsam gefahren. Einfach ein Traum das Bike.

Ich freue mich wie Bolle auf die Saison – die Tour im Bayrischem Wald im September und hoffentlich viele schöne Jahre.

Tag 16: Allein durch Norwegen

Tag 16: Tagekilometer 384, Tagesdurchschnitt 66km/h, Gesamtkilometer (Dorsten) 5464

NK_Tag16

Die Hoffnung stirbt zuletzt, diesmal ist sie leider gestorben. Claudia ist bereits sicher in Deutschland gelandet, das Motorrad wird durch den ADAC in 6-8 Wochen nachkommen.

Nach einem traurigen Abschied heute Morgen ging es bei leichtem Regen los – passend zur Situation. Genauso passend, wie die heutige Etappe ohne echte Highlights, also fast reines Kilometer machen Richtung Süden.

Glücklicherweise war es mit dem Regen nach einer Stunde vorbei, so dass ich den Rest des Tages befreit von der Regenkombi fahren konnte. Ich hatte allerdings noch das Themofutter in die Motorradkleidung eingebaut, bei bis zu 21 Grad Celsius eine schweißtreibende Angelegenheit.

Ein Minihighlight war eine Fährfart, wobei ich die Fähre um ca. 7 Minuten verpasst habe und so 25 Minuten in der Sonne (ihr erinnert euch, Themofutter 😉 warten durfte.

Ein weiteres „Highlightchen“ sollte dann das Befahren einer alten Straße mit tollem Fjordausblick statt des neuen, öden Tunnels sein – laut Google-Maps und auch Navi kein Problem. Leider war nach ca. 12 km die Straße gesperrt – grmpf. Also zurück und doch durch den Tunnel…

Nun bin ich hier in Øksendalsøra angekommen und hocke allein im Zimmer. Frustrierend 🙁

Ach ja, mit Claudia ist natürlich auch ihr Notebook nach Hause gereist. Ich kann mit meinen Apple-Geräten leider nicht die Speicherkarte meiner Helmkamera auslesen. Das bedeutet, dass ich nur noch Bilder, die ich bei Pausen mit dem iPhone mache, in den Block stellen kann.

Hier sind ein paar:

Tag 15: Ein unerwartetes Ende für Claudia

Tag 15: Tagekilometer 286, Tagesdurchschnitt 66km/h 5015KM bis hier ab Drensteinfurt

NK_Tag15

Tja – wie soll ich es sagen. An meinem Motorrad ist der Kupplungsgeberzylinder defekt (40€ Ersatzteil) und kann hier vor Ort nicht getauscht werden. Dumm nur, dass der kurz vor der Reise – nur ca. 500KM gefahren – ausgetauscht wurde. Damit ist für mich der Teil der Reise beendet, da ich mehr Hydraulikflüssigkeit verliere, als dem Bike und der Umwelt gut tut.

Nach vielen Telefonaten mit dem ADAC steht nun fest das das Bike auf einem ADAC Transporter nach Hause gebracht wird, wo es dann in 6 – 8 Wochen ankommt. Ich selbst werde dann von den gelben Engeln einen Leihwagen zum Flughafen und einen Flug nach Hause bekommen. Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt.

Marcus wird dann ab Morgen den Teil der Reise, der noch bleibt, alleine fortsetzen. Ist ja alles gebucht und vorbereitet. Ich hoffe dann Zuhause hier lesen zu können was er noch tolles erlebt (Geirangerfjord, Atlantic Road usw.)

Sorry Leute – nach mehr schreiben ist mir dann heute nicht mehr – Bye – Eure Claudia.

Tag 14: Auf nach Mo i Rana

Tag 14: Tageskilometer: 326 KM  KM, Durchschnittsgeschwindigkeit: 66 km/h, Keine Fähren aber über 20 Tunnel

NK_Tag14

Heute verhielten sich Wetter und Strecke bzw. Impressionen sehr konträr. Das Wetter war so „lala“, die Strecken und Eindrücke dafür um so besser – aber der Reihe nach.

Wir haben das Hotel – leider ohne Frühstück – zeitig verlassen um nach den ersten 30 KM erst mal einen Kaffee und Brötchen zu genießen. Bis dahin hatten wir die ersten Regenschauer schon hinter uns.

Anschließend ging es dann auf in Richtung Polarkreis. Auf dem Weg dahin, wieder entlang von Fjorden und Bergen, haben wir wunderschöne Fjorde umrahmt von grünen Bergen gesehen. An den Flanken der Berge entsprangen, wie aus dem Nichts, einige Wasserfälle. Welch schöne Landschaft!

Weiter ging es über wunderbar kurvige Straßen immer Richtung Polarkreis. Irgendwann begleitet uns an der Straße  ein viel zu leeres Flussbett, wo wir schon überlegt haben, wie voll das wohl zur Schneeschmelze wäre. Nur einige Kilometer weiter bekamen wir einen Eindruck davon. Sehr lautstark ging der kleine Fluss Richtung Tal. Marcus hatte einen kleinen Parkplatz entdeckt wo es nur wenige Schritte bis zum Fluss waren und wir haben uns das aus der Nähe angesehen. Ich konnte gar nicht so schnell schauen wie Marcus die stark schwankende Hängebrücke betreten und überquert hatte um noch schönere Fotos zu schießen.

Nun ging es auf ein bis zu ca. 680 Meter hohes Hochplateau links und rechts von verschneiten Berggipfeln gesäumt zum „Arctic Circle Center“, wo wir uns erst mal ein wenig aufgewärmt haben. Ein Tässchen Kaffee war da sehr behilflich. Falls das nicht reichen sollte, hat Markus sich auch noch einen schönen Hoody gekauft, der in meiner Größe leider nicht verfügbar war.

Zum Abschluss des Tages ging es dann die letzten 80KM über schön geschwungene Straßen nach Mo i Rana wo wir die Nacht verbringen werden.

Ach ja das Wetter: Immer wenn wir versucht haben uns zumindest von unseren Gummihandschuhen zu trennen ging das gründlich schief. Regen, Graupel und und und. Es war uns leider bis auf die letzten 40 KM nicht vergönnt durchgehend im trockenen zu fahren. Irgendwie kam immer wieder was von oben. Aber was soll’s – wir sind dafür gut gerüstet. An dieser Stelle nochmals Dank an unseren Chef – Uwe Rotermund – der uns ein bisschen gesponsert hat und uns die gute Wetterfeste Kleidung so ermöglicht wurde!

Zum Abschluss des Tages sind wir dann in Mo i Rana noch am Hafen gewesen um uns, wie versprochen,  den „Havmannen“ (Mann vom Meer) anzuschauen, wie versprochen. Mit dem Svartisen hat leider nicht geklappt..  Danach noch ein lecker Essen bevor es wieder in Richtung Hotel ging um nun den Blog hier zu schreiben (was jeden Abend doch geraume Zeit in Anspruch nimmt.

So – nun viel Spaß beim Bilder schauen

Tag 13: von Galnslatta nach Skutvik

Tag 13: Tageskilometer 302 KM: , Durchschnittsgeschwindigkeit: 66 km/h , Fährverbindungen: 1

NK_Tag13

Das schöne Wetter heute morgen hat sich genau bis zum Beenden des Motorradbeladens gehalten, danach wurde es durchwachsen mit strichweisem Regen. Alle paar Kilometer tröpfelte es für einige Minuten, dann war es wieder wolkig. Aber nach dem Schneesturm in Finnland kann uns dieses Wetter nur noch ein müdes Lächeln abringen 😉

Die Fahrt selber ging flott voran, diesmal hauptsächlich durch s Landesinnere. Auch hier gibt es spektakuläre Aussichten auf Berge und Seen. Aber auf unserer Route ist es quasi unmöglich nicht an Fjorden vorbei zu kommen, die teilweise mit imposanten Brücken überspannt sind.

Einige Abschnitte der heutigen Etappe waren mit „Leckerbissen“ für Motorradfahrer – also mit einer Menge Kurven – gespickt. Trotz der meist auf 80 km/h beschränkten Geschwindigkeit konnten wir unsere beim letzten Motorradtraining aufgefrischten Schräglagenfertigkeiten unter Beweis stellen – echt gut!!!

Gegen Ende der Etappe wurde es wieder richtig trocken, passend, um das heutige Nachtlager nicht über Gebühr zu verdrecken.

Und hier dann noch ein kleines Video (ungeschnitten) hinter Narvik auf dem Weg zur Fähre:

Tag 12: Von Storslett in Richtung Westen

Tag 12: Tageskilometer 310KM, Durchschnittsgeschwindigkeit 66 km/h

NK_Tag12

Da unsere Unterkunft in der letzten Nacht ja nicht so dolle war, sind wir heute zeitig los gefahren. Schon vor 9:00 Uhr waren wir an der nächsten Statoil um zu tanken und um ein Frühstück zu fangen.

Danach ging es dann auf in Richtung Tromsö. Wieder war uns das Wetter wohl gestimmt und wir konnten entspannt zwischen schneebedeckten Bergen an den Fjorden lang cruisen. Nach einem halt an einer kleinen Kirche hatten wir besprochen, dass wir noch ca. 60 km machen wollten, um dann zu Mittag zu essen. Das hat dann leider nicht so geklappt. Die gesamten knapp 100 km bis Tromsö gab es nix, was man hätte ansteuern können, um zu essen.

Zu allem Überfluss fing es dann kurz vor Tromsö auch noch an zu regnen. Also haben wir dann tapfer durchgehalten und erst in Tromsö etwas gegessen. Nachdem Marcus uns erst quer durch die Stadt geführt hat (da hatte sich wohl irgendwo ein Weg Punkt versteckt) versagte in den Straßentunneln dann auch noch sein Navi. Daher „durfte“ ich dann bis zu Fähre mal den Weg weisen.

Wir haben dann gut eine Stunde vor der geplanten Abfahrt der Fähre den Anleger erreicht und in der Wartezeit noch ein nettes niederländisches Paar kennengelernt, die schon seit vielen Jahren immer wieder quer durch Norwegen touren. Nach ca. 45 min Fährfahrt waren wir dann auch nur noch knapp 20km von unserer heutigen Lagerstatt entfernt. Von aussen nicht so dolle aber innen mit allem drum und dran. Eigenes Bad, separates Schlafzimmer und sogar ein TV – damit wir gleich auch das erste Spiel der deutschen Mannschaft bei der EM 2016 sehen können.

Bilder gibt es heute wieder reichlich in einer Galerie. Viel Spaß beim betrachten!!

 

Tag 11: von Skarsvag nach Storslett

Tag 11: Tageskilometer 378, Durchschnittsgeschwindigkeit 68

NK_Tag11

Heute ist das Bergfest unserer Tour und damit begann auch die Rückreise vom Nordkap, bzw. von Skarsvag nach Süden.

In den zwei Tagen am Kap haben wir gelernt, dass das Wetter dort im Juni sehr unbeständig ist und sich gefühlt alle 10 Minuten ändert. Grund genug für uns in Regen-Outfit zu starten, obwohl bei der Abfahrt gerade die Sonne schien. Nur 10 Minuten später waren wir über die Regenkleidung froh…

Die ersten 180 Km waren dann durch echtes Nordkap-Wetter gekennzeichnet. Aber 50 km vor Alta (ja, da haben wir vom 8. auf den 9. übernachtet) blieb uns dann die Sonne erhalten. Bei einer kurzen Pause in Alta entschieden wir uns auf die Regenkombis zu verzichten – eine gute Entscheidung, denn der Rest der Etappe verlief in schönstem Sonnenschein.

Optimale Bedingungen also um die einmalige Landschaft Norwegens zu bewundern und den zeitweise herausfordernden Kurve zu folgen. Unsere Tour vor vier Jahren in den Alpen war schon eine Wucht, aber die Landschaft hier, mit schneebedeckten Bergen, Meer, kurvigen Straßen, hat das noch getoppt. Aber seht selbst:

Tag 10: Am Nordkap angekommen!

Heute gibt es keine Angabe zu Tageskilometern oder Durchschnittsgeschwindigkeit, da wir außer dem kurzen Ausflug direkt zum Kap die Motorräder ruhen lassen haben.

Dafür sind wir bereits um 6:30 Uhr aus den Betten und haben uns direkt auf den Weg zum Kap gemacht. Dort wird um 11:00 Uhr geöffnet so das man dann ca. 25,-€ Eintritt zahlen darf. Vorher fragt keiner danach.  Wir wollten ja unbedingt Bilder vom Kap mit den Bikes und uns vor dem Globe.

Ok – die wenigen Besucher (mit dem Bus angekarrte Franzosen) haben ein wenig irritiert geguckt, aber es war wohl Ok. Schaut selbst unsere kleine Fotogalerie an 😉

Auf dem Weg zurück zum Hotel, war dann noch eine kleine Herde Rentiere, die einfach nicht von der Straße wollten. Ein wenig hupen und langsam näher kommen half dann doch – letztendlich.

Den Rest des Tages haben wir dann mit relaxen verbracht. Und zum Abschluss hier gibt es dann Rentiersteak und zum Nachtisch hausgemachten Schokokuchen.

Tag 9: Nordkap wir kommen

Heute steht der letzte Teil unserer Tour auf dem Hinweg an.

Wir haben – Aufgrund der vielen Impressionen – beschlossen Euch den Tag als Video zur Verfügung zu stellen. Dazu gibt es noch eine Bildergalerie mit Fotos von Unterwegs und hier aus dem Ort (Skarsvag).

Eigentlich wollten wir noch die Mitternachtssonne fotografieren – das wird aber nichts, da das Wetter nicht mitspielt.

Also – viel Spaß mit dem Video und den Fotos! Morgen gibt es dann wieder mehr Text!

 

PH000725
Author: PicasaAperture: 3.6Camera: Ghost SIso: 100
« 1 von 34 »

Tag 8 – von Leppäjärvi (Finnland) nach Alta (Norwegen)

Tageskilometer: 195, Durchschnittsgeschwindigkeit: 62 km/h

NK_Tag08

Alta Schwede Norweger, was für ein Tag! Nach einem finnischen Frühstück mit warmen Getreidebrei an süßer Beerensoße und hausgebackenen Brötchen ging es bei 0,5 Grad Außentemperatur und leichtem Schneetreiben früh los. Eigentlich wollten wir bis zum Mittag warten, weil sich das Wetter bessern sollte, aber unser Herbergsvater meinte, dass der Rundfunk 10 cm Neuschnee angesagt hätte, ein Argument für den schnellstmöglichen Start.

Nach 10 km Fahrt nahmen das Schneetreiben und die Windstärke in Böen zu, dafür nahm die Temperatur ab – 0 Grad. Der für Motorräder befahrbare Bereich reduzierte sich zeitweise auf zwei 25 cm breite Fahrspuren ohne Schneematsch. UIUIUI

Nach Überschreiten der Grenze zu Norwegen besserte sich das Wetter zum Glück – nur noch Regen und Temperaturen um 3 Grad – SUPER (Anmerkung: Dass man sich als Motorradfahrer darüber freuen kann, ist wohl mehr als selten)!

c1-2Nach einem Tankstopp bei außerordentlich freundlichen Norwegern, ging es weiter. Ein Kuchenstopp im Souvenierladen brachte die im Schneetreiben verlorenen Kalorien zurück.

 

Danach wurde es tatsächlich besser mit dem Wetter. Der Regen hörte auf, die Temperaturen stiegen auf 7 Grad und wir hatten eine extrem schöne Talfahrt von 478 auf 107 Höhenmeter – leider ohne Bilder, da die Kamera witterungsbedingt im Koffer lag. Leider können wir so nicht die kleinen Wasserfälle, den rauschenden Bach neben der Straße und die kurvenreiche Abfahrt zeigen – schade.

 

 

 

Als wir die Gelegenheit zum Aufsetzten der Kamera hatten, war die schöne Strecke leider vorbei, nur der Bach war noch da. Trotzdem ein kurzer Filmausschnitt:

Trotz aller Widrigkeiten ging die Fahrt heute gut und schnell von statten. Hier ein paar erste Bilder aus Norwegen:

m5
Author: Picasa
« 1 von 5 »

Das Wetter soll morgen wieder besser werden, die Hoffnung stirbt zuletzt…

photo_2016-06-08_18-44-38

Campingplatz Alta, 08.06.2016 – 19:00 Uhr