Tag 20: von Voss(ewangen) über Bergen auf’s Meer

Tag 20: Tageskilometer (Motorradfahrt) , Durchschnittsgeschwindigkeit (Motorradfahrt)

NK_Tag20

Ich hätte da mal ‚was vorbereitet und damit doch noch etwas posten können 😉

Bin gut in Bergen angekommen, nun noch die Fährfahft bis morgen früh nach Dänemark…

Tag 20: Good Bye Norway

Nach gutem Schlaf in altem Hause geht es heute nun nach Bergen und mittags dann auf die Fähre nach Hirtshals in Dänemark, plus eines Zwischenstopps in Stavanger (Norwegen).

Die Fahrt nach Bergen wird wohl recht flott von statten gehen, so dass ich mir mit dem in der Zimmermiete inkludierten Frühstück Zeit lassen kann.

Ich vermute stark, dass ich auf der Fähre, wenn überhaupt nur Mobilfunk haben werde und kein WLAN. daher wird es wohl heute Abend und auch morgen früh keinen Beitrag geben…

Tag 19 – Steilpass oder Finsternis

Mitten in der Nacht wurde es draußen sehr laut. Gegen 2:30 Uhr muss wohl das Stadtfeste zu Ende gegangen sein und viele (teils sturz-) betrunkene Menschen in die Freiheit entlassen haben. Zum Glück war der Spuk nach 45 Minuten vorbei und ich konnte meinen geruhsamen Schlaf fortsetzen.

Das nächtliche Spektakel war nicht so schlimm, da ich heute erst später losfahren werde und mir daher den Luxus späten Aufstehens gegönnt habe.

Die Etappe heute ist recht kurz und es stehen zwei Alternativen zur Auswahl: Entweder durch den Lærdalstunnel, den längsten Straßentunnel auf dieser Erde oder über die F243, die Passstraße, die „bereits“ geöffnet sein soll, wo aber vermutlich noch Schnee liegt.

Lasst euch überraschen, was die Bilder heute Abend zeigen…

 

Tag 18 – ein zweigeplanter Tag

Ich habe gestern erfahren, dass nun hier in Norwegen die Sommerferien begonnen haben. Das war wohl auch der Grund dafür, dass Damen in langen Abendkleidern eine Party im Aufenthaltsraum des Campingplatzes gefeiert haben. Ich dachte bei der Anreise zunächst, dass ich für diesen Nobelcampingplatz wohl nicht das richtige Outfit dabei hätte, aber es händerte sich um eine geschlossene Gesellschaft.

Nun denn, die Party ging bis 0:00 Uhr und war feucht fröhlich laut. Blöde, wenn man schlafen möchte, aber es ging noch.

Das heutige Highlight der Etappe ist die zweigeteilte Route. Als Ganzes war sie nicht pladbar, weil dies das Planungtool nicht zuließ. Im Tool fehlten ca. 200 Meter Verbindung zwischen den Straßenenden, diese war aber auf Google Earth zu sehen. Ich hoffe, das heißt nicht, dass ich die Straße tatsächlich nicht nutzen kann. Aber planbare Straßen sind hier ja manchmal gesperrt, vielleicht ist das bei den nicht-beplanbarelanbare ja anders…

Tag 17 – Tag der Fähren

Heute Nacht hat es wohl geregnet und auch der Tag verspricht eher durchwachsen zu werden. Das ist sehr schade, da heute neben drei Fährfahten auch ein paar Highlights auf dem Programm stehen, später mehr dazu.

Die heutige Etappenlänge ist zwar moderat, aber durch die Fährfahrten zeitlich sehr lang. Zudem ist die letzte Fähre vorgebucht, ich muss also passend am Anleger sein…

Frühes Aufbrechen ist angesagt…

Gruß an Claudia!

Tag 16 – So ein Sch…

Die Nacht war den Umständen entsprechend gut, der Himel trauert heute mit uns und bekundet dies durch zahlreiche Tränen.

Ein Quäntchen Hoffnung, dass es doch noch zu zweit weitergeht, habe ich noch. Die wirklich sehr sehr hilfsbereite Dame an der Rezeption des Campingplatzes wird gleich eine Werkstatt hier in der Nähe anrufen. Wenn das benötigte Ersatzteil irgendwie verfügbar ist und der Schrauber es einbauen kann, könnte noch etwas gehen…

Tag 15 – auf der Straße nach Süden

Die Nachr war unerquicklich. Das Hotelzimmer war soweit gut, liegt aber im Erdgeschoss an einer häufig befahrenen Straße. Es war also im Vergleich zu den bisherigen Nächten laut. Zudem liegt die großzügige Fensterfront Richtung Westen. Auch wenn wir jetzt wieder südlich des Polarkreises sind, scheint noch lange die Sonne, in diesem Fall in unser Zimmer. Bei dem gebesserten Wetter und den gestiegenen Temperaturen war es so warm, dass die Klimaanlage die ganze Nacht rauschen  durfte. Naja, es war wenigsten angenehm kühl.

Heute werden wir die 5000-KM-Marke erreichen! Die heutige Etappe wird auch ein paar Highlights enthalten, also Schluss mit Jammern und „rauf auf den Bock“…

Tag 14 – weiter geht’s nach Mo i Rana

Gut erfrischt und gestärkt geht es heute weiter nach Mo i Rana (nein, das ist nicht bayerisch), einer größeren Stadt hier in Norwegen. Am heutigen Tag werden den Polarkreis wieder überfahren und damit auch wieder eine „echte“ Nacht haben.

Ich hoffe, das Wetter hält sich heute mal Länger als gestern, als es nach dem Beladen zu regnen anfing. Vielleicht können einen Blick auf den Svartisen erhaschen und ein paar spannende Fotos machen. Bestimmt können wir aber den Havmannen ablichten 🙂